WOODEN PEAK stellt neues Video vor

wooden peak

Sperrig, nie störrisch stoppen Wooden Peak immer wieder kurz vorm Pop, schaffen Räume zwischen der Unaufgeregtheit von Lambchop und der elektronischen Klangsprache von Acid Pauli. Rhythmen, Bewegungen, verdichtete Soundscapes und Stimmungen werden zu kleinen Klanginstallationen mit Beat und Gesang. 

Bitte akzeptiere YouTube cookies, um dieses Video zu sehen. Wenn du zustimmst, bekommst du Zugriff auf dieses YouTube Video, ein externer Dienst.
Please accept YouTube cookies to play this video.
By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube Datenschutz Info / privacy

Wenn du dieser Meldung zustimmst, lädt sich die Seite neu und du kannst das Video schauen!
If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Wooden Peak – Swarm (official video)

Die neue Single Swarm verharrt in stiller Bewegung und stetiger Entfaltung. Mit jeder neuen Klanginstanz lässt die Band den Schwarm wachsen, während Jonas Wolter nüchtern von seinem tragischen Zerfall singt. Bewegung und Gegenbewegung. Klang und Gegenklang.

Über Wooden Peak:

Als Wooden Peak gehen Sebastian Bode und Jonas Wolter seit zehn Jahren immer wieder den nächsten Schritt: Vom Moment zum Geräusch zum Ton zum Lied. Von den Klangkünstlern zur Band, zum vielarmigen Duo an Schlagzeug, Gitarre, Samplerpark, Basspedal und Gesang.

Wolters Flüsterbrummen und Bodes brüchiges Bärenfalsett erzählen Fehler, Fantasien und Perspektiven, erzählen Räume. Als Produzentenduo entwickeln die beiden Leipziger Geräusch und Lied für Film, schreiben und verfeinern für Tänzer und für Museen, für Installationen und die Musik der anderen. So entstanden bislang die drei Alben Frog (2009), Lumen (2011) und Polar (2013). Mit der Polygon EP (2015) vergrößerte sich das Duo zum fünfköpfigen Ensemble und war auf Tour in Europa und Südamerika.

Das vierte Album der Band heißt “Yellow Walls”

Yellow Walls ist das vierte Album der Band, eine logische Konsequenz des Immerweitermachens, das die Grenzen zwischen Arbeit und Musik, Output und Werk längst verwischt hat. Liebevoll arrangiert, leise und eindringlich, kleinteilig und dem Augenblick verhaftet. Beats pulsieren sacht, Gitarren setzen Akzente, Flächen bauen wohlgeplante Zufälle, Harmonieläufe und Loops lassen einleuchten, warum die Band 2016 für Tortoise eröffnete. Sperrig, nie störrisch stoppen Bode und Wolter immer wieder kurz vorm Pop, schaffen Räume zwischen der Unaufgeregtheit von Lambchop und der elektronischen Klangsprache von Acid Pauli. Rhythmen, Bewegungen, verdichtete Soundscapes und Stimmungen werden zu kleinen Klanginstallationen mit Beat und Gesang. 

Bitte akzeptiere YouTube cookies, um dieses Video zu sehen. Wenn du zustimmst, bekommst du Zugriff auf dieses YouTube Video, ein externer Dienst.
Please accept YouTube cookies to play this video.
By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube Datenschutz Info / privacy

Wenn du dieser Meldung zustimmst, lädt sich die Seite neu und du kannst das Video schauen!
If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Wooden Peak – Stitch (Official Video)

Eine Arbeitsweise, die ganz und gar einnimmt, eben weil sie sacht verwirrt. Ein Stück wie Swarm verharrt in stiller Bewegung und stetiger Entfaltung. Mit jeder neuen Klanginstanz lässt die Band den Schwarm wachsen, während Jonas Wolter nüchtern von seinem tragischen Zerfall singt. Bewegung und Gegenbewegung. Klang und Gegenklang. Schon geil.

An einem anderen Ende der Skalen erlaubt sich „Stitch“ den bouncy Beat und die klangliche Weite, nur um sich für seine Bilder von Booten und Bestien immer wieder neu zu konzentrieren, zusammenzuziehen, zu verengen. Und wieder hinaus. Und wieder zusammen. Wooden Peak spielen mit Grenzen und Dimensionen. Das ist ihr täglich Brot. Die Kür, die sie sich gönnen: Sie tanzen zu lassen.

Die Yellow Walls. Pissegetränkte Hinterhofwände an denen sich die Neulinge den frühen Sprüherszene abarbeiteten, eh sie sich einen Namen machten und ihr Stil sichtbar wurde. Ein Bild, das einiges von Wooden Peak erzählt, die die Basis der Klänge ihres letzten Albums Polar beim Fieldrecording im mecklenburgischen Hinterland fanden. 

Wooden Peak schaffen es seit 10 Jahren immer wieder, ein Abbild der Gegenwart hörbar zu machen. 

Feingezeichnete und zerbrechlich anmutende Songs zeichnen Bilder im Kopf, vertiefen Einblicke in Details und große Gesten Ihrer Musik. Die erzählerischen Lyrics verweben sich unaufdringlich mit der Musik zu einem charakteristischen Sound, der wie die reale Umsetzung eines Traums wirkt.  

Oder eben: Musik mit Herz und Hirn im Zeitgeist.

Tourdaten

11.01.2019 Leipzig // naTo
12.01.2019 Rostock // Peter Weiss Haus /w PETULA
13.01.2019 Berlin // Monarch
31.01.2019 Landau // Grauflächenkultivierung
02.02.2019 Stuttgart // Galao
16.02.2019 Halle (Saale) // Café Ludwig
16.03.2019 Biesenthal // Camp Concerts
27.03.2019 Brüssel // Le Brass /w River Into Lake
28.03.2019 Aachen // Raststätte
02.04.2019 Darmstadt // Schlosskeller
04.04.2019 München // Import Export
08.04.2019 Münster // Pension Schmidt
07.06.2019 Hatzenweier // Grüner Baum
09.08.2019 Feldberg // 3000grad Festival
19.09.2019 Chemnitz // Weltecho

Links

Official: woodenpeak.de
Facebook: facebook.com/woodenpeakofficial
Soundcloud: soundcloud.com/wooden-peak 
Label: www.kicktheflame.de

Quelle & Foto: Creative Eclipse PR Magnus Jaschke

Hier gibt es mehr Konzert- und Event-Tipps  für Dich!


Howie ist ja auch als Fotograf unterwegs – buche ihn jetzt für dein ganz persönliches Fotoshooting!

ANZEIGE

Jetzt deinen Kommentar hinterlassen

Das könnte dich auch interessieren!