Schöner kann ein (Musik-)Jahr kaum enden

Welch schönes Gefühl ist es doch, nach den Weihnachtstagen nicht in das Tief zwischen den Jahren fallen zu müssen?! Denn direkt im Anschluss stand in Karlsruhe noch ein musikalischer Leckerbissen auf dem Programm: Max Giesinger, der Wahlhamburger, der gebürtig aus der Region stammt, gab sich in der badischen Metropole zum erneuten Male die Ehre und beschloss das Musikjahr 2015 mit einem fantastischen Konzert vor vollem Haus.

(c) Foto: Iris Mauch 

Nach erfolgreichen Gastspielen 2012 und 2014 fand das schon zur Tradition gewordene Jahresabschlusskonzert 2015 zum dritten Mal statt. Doch dieses Mal war bereits im Vorfeld klar, dass der Auftritt etwas wirklich Besonderes sein würde. Zum einen würde das Konzert im Karlsruher Tollhaus das Grande Finale der „In Balance“ Tour sein, im Rahmen welcher der Singer-Songwriter im Dezember in Deutschland unterwegs war. Zum anderen würde es die größte Giesinger Show ever sein. Die Vorzeichen standen also äußerst gut. Darüber hinaus hatten sich zwei tolle Gäste angekündigt: ESC-Erfolgssänger Roman Lob und die Berliner Songwriterin Elif, beides Künstler die ich zuvor noch nicht live erlebt hatte – auf die ich jedoch gleichermaßen sehr gespannt war. 

Als ich um kurz vor 19:00 Uhr an der Location ankam, wartete der Großteil der Konzertbesucher bereits in langen Schlangen voller Vorfreude auf den Einlass. Die Max-Fans mussten sich jedoch noch ein klein wenig in Geduld üben…Denn Max hatte bei diesem besonderen Konzert neben den beiden Gastmusikern auch einen Support mit dabei. Und der YouTube Durchstarter Chris Brenner bewies, dass er trotz jugendlichem Alters durchaus in der Lage ist, einen Saal zu unterhalten und heizte dem Publikum in Ed Sheeran Manier mit eigenen Songs seiner „Limitless“ EP ein. Auch bei den ruhigeren Nummern lauschte ihm das Publikum andächtig. Fazit: Chris Brenner ist ein junger Musiker, den man sich durchaus merken sollte: ein großes Talent gepaart mit einer sehr sympathischen Art – ein perfekter Opener. 

Gegen 21:00 Uhr war es dann endlich soweit: Max Giesinger und seine Liveband betraten die Bühne und es hieß für zwei Stunden: Music on, world off. Die Band bestehend aus Steffen Graef (Gitarre), Klaus Sahm (Keyboard), Paul Sieferle (Bass) und Lars Brand (Drums) ist ein eingespieltes Team und spielt in dieser Konstellation bereits seit etlichen Jahren zusammen, eine Tatsache, die man im Zusammenspiel (sehen und) hören kann.  Der Mix aus bereits bekannten Songs, darunter Publikumslieblinge wie „Du kannst das“ oder „Irgendwas mit L“, und brandneuen Stücken ging super auf. Das Publikum war zu jedem Zeitpunkt voll dabei und hatte sichtlich Spaß am Auftritt. Von den Selbstzweifeln, die den Musiker vor 2 Jahren gequält hatten – und beinahe dazu geführt hätten, dass er sein Soloprojekt aufgibt – merkte man Max am Sonntagabend nichts mehr an. Voller Energie und mit viel Freude gab Max Song um Song zum besten. Was mir persönlich sehr gut an den neueren Songs gefällt, ist der gewisse Groove, der ihnen gemein ist: Bei Stücken wie „In Balance“, „Ins Blaue“ (Duett mit Elif) oder „Roulette“ kann man gar nicht anders, als im Takt mitzutanzen oder zumindest mitzuwippen. „Vielleicht im nächsten Leben“ überzeugt durch einen tollen Mitsing-Part, „Alles auf Anfang“ in einer wunderschönen akustischen Version nur mit Steffen an der Gitarre. Letzteres Song beinhaltet zudem auch eine meiner Lieblingstextzeilen aus allen Max-Songs: „Man tut das Richtige für sich, wenn man am Ende glücklich ist.“ Eine wunderbare Wahrheit , die man sich regelmäßig vor Augen führen sollte. The good news is: Noch im ersten Halbjahr 2016 soll das neue, das zweite, Max Giesinger Album erscheinen. Man darf gespannt sein. Der Vorgeschmack in Form von Live-Häppchen macht auf jeden Fall Lust auf mehr. 

(c) Foto: Gabi Bohn 

Last but not least ein paar Worte zu den beiden Gästen Roman Lob und Elif, die beide durchaus ebenfalls zu überzeugen wussten. Roman begann seinen Gastauftritt direkt mit seiner ESC-Hymne „Standing still“, ein Song, den wahrscheinlich jeder noch im Ohr hat. Es folgte ein Cover des Justin Nozuka Hits „After tonight“, ein Song mit dem er bereits bei „Unser Star für Baku“ überzeugen konnte. Als Premiere gab es dann sogar noch Roman auf Deutsch: Gemeinsam mit Max sang er „Für dich“ als Duett. Elif performte mit Max‘ Band eine tolle Live-Version ihres Hits „Unter meiner Haut“, gefolgt von ihrem ersten Erfolg „Nichts tut für immer weh“ und dem neuen beschwingten Song „Ins Blaue“, das auch auf dem neuen Max Album als Duett der beiden vertreten sein wird.  

(c) Foto: Anna Neumann

Nach 3 Zugaben endete die umfeierte Performance mit „Für immer“ und einem wunderschönen Fanchor. Alles in allem ein wunderbarer Abend, der alles hatte, was ein guter Konzertabend braucht: gute Musik, eine tolle Band und ein Funke, der vom ersten Ton an auf das Publikum überspringt. 

Nach dem Gig ist vor dem Gig – Der Termin für nächstes Jahr steht bereits fest. Den 27. Dezember 2016 solltet ihr euch unbedingt jetzt schon rot im Kalender anstreichen. Dabei sein lohnt sich! Tickets gibt es hier: https://www.tollhaus.de/de/data/termin/1858/max-giesinger–friends.html

Howie dankt Marion Weber für diesen tollen Konzertbericht!!!

 

 

Teilen bringt gutes Karma
YouTube
YouTube
Instagram
Snapchat
Whatsapp
Pinterest
Pinterest
Google+
Google+
http://www.yagaloo.com/konzertbericht-max-giesinger-friends-tollhaus-karlsruhe-27-12-2015/
RSS
Follow by Email
LinkedIn
Soundcloud
Flickr
Tumblr