Im März waren sie noch auf Hallen-Tour in Europa unterwegs, im Sommer spielen sie nun erneut hier, teilweise auch als Open Air – Backstreet’s Back!

Die drei Deutschland-Termine mussten ja wegen Komplikationen mit dem Veranstalter recht kurzfristig abgesagt werden. Ebenso wurden die Konzerte in Israel auf Grund der aktuellen Lage vor Ort zunächst einmal verschoben.

Doch es gab ja noch Konzerte in anderen Ländern und einige deutsche Fans nutzten die Gelegenheit eines der dortigen Konzerte zu besuchen. Auch ich hab mich auf den Weg gemacht und landete in Belgien, genauer gesagt in Oostende. Ein schöner Küstenort in Belgien, die Konzertlocation direkt am Strand, ein Open Air – und als ich ankam stieg regnete es in Strömen! Zum Glück hatte das Wetter ein Einsehen, und bereits als es Zeit für den VIP-Einlass war hatte es aufgehört zu regnen und der Himmel lockerte langsam wieder auf.

Der VIP-Einlass war zunächst etwas ungeordnet, da es nur einen Eingang gab und da natürlich auch die Fans standen, die normale Tickets hatten und einfach früh genug für einen guten Platz kommen wollten. Aber irgendwann war ich dann drin und dann standen wir dann im (noch nassen) Sand und warteten darauf, für die Soundcheck-Party vor die Bühne zu dürfen. Irgendwann klappte das auch, wir kamen in den Bereich, in dem später die Fans mit den „Golden Circle“ oder „Pit“-Tickets stehen würden und kurz darauf begann die Soundcheck-Party, als zunächst Brian die Bühne betrat. Die anderen folgten kurz darauf, und sie spielten zunächst „10.000 promises“. Danach kamen sie an den Bühnenrand und ließen dann die Fans entscheiden, welchen Song aus dem neuen Album, der nicht auf der Playlist für das Konzert war, sie noch singen sollten. Die Wahl fiel auf „Soldier“. Nach dem Song gab es dann noch eine kurze Frage-und-Antwort-Runde, und dann ging es für die Leute mit Platin, Gold und Silber VIP zum Fotos machen. Auf dem Weg dahin hat sich eine gewisse Beweglichkeit angeboten, denn wir mussten ein wenig unter irgendwelchen Aufbauten herlaufen.

Die Platin VIP-Fans waren zuerst dran. Ich hatte Gold-Vip – das hatten bei diesem Konzert sehr viele Fans und so dauerte es eine ganze Weile, bis man an der Reihe war, und es ging auch diesmal recht schnell mit den Fotos. Doch als ich an der Reihe war, konnte ich sogar mein Geschenk für Nick Carter (nickcarter.net) abgeben, es gab von jedem Backstreet Boy eine Umarmung – und es wurden insgesamt sogar 4 Fotos gemacht. Trotzdem war es natürlich wie immer viel zu kurz.

Ich bin dann zur Bühne und in den Pit-Bereich gegangen und kam dann noch in die erste Reihe. Als alle VIP-Leute ihre Fotos hatten und auch die Bronze-VIP-Leute drinnen waren, kam der normale Einlass. Um 19 Uhr kam die erste Vorband, 4 Jungs (ich glaube eher noch nicht volljährig), die einen guten Mix aus eigenen (flämischen) Songs und Coversongs spielten und die mir wirklich gut gefielen. Als zweiter Support kam ein junger Mann mit 4 Tänzerinnen, der nicht wirklich mein Fall war (auch wenn er eine gute Stimme hatte).

Dann war es endlich soweit. Die Playlist unterschied sich nicht wesentlich von der Playlist der März-Konzerte, so dass es wieder mit „The Call“ begann. Beim Acoustic-Part, bei dem die Platin VIP-Fans wieder auf die Bühne dürften, wurden aber im Gegensatz zur Frühjahrstour auch die Songs „Just want you to know“ und „Drowning“ gespielt. Der Song „Everybody“ war wieder einmal der Punkt, an dem die Menge wirklich zu toben begann und die ohnehin tolle Stimmung ihren Höhepunkt erreichte.

Viel zu schnell endete das Konzert dann nach 2 Stunden, und die Jungs verließen die Bühne. Da es diesmal keine After Party gab verließen auch die Fans die Location, aber ich bin sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die es jetzt schon nicht mehr erwarten kann, die Backstreet Boys (www.backstreetboys.com) bald wieder – vielleicht ja auch in Deutschland – wieder live zu sehen!

{fcomment}

Teilen bringt gutes Karma
YouTube
YouTube
Instagram
Snapchat
Whatsapp
Pinterest
Pinterest
Google+
Google+
http://www.yagaloo.com/die-backstreet-boys-auf-sommer-tour-in-europa/
RSS
Follow by Email
LinkedIn
Soundcloud
Flickr
Tumblr